Kontakt

Hormersdorfer Anger 2
08297 Zwönitz
OT Hormersdorf

Tel.: 03721 263679
Fax: 03721 263691

Bürozeiten:
Montag bis Freitag
7.30 - 12.30 Uhr

Spendet mit für uns

logo 20 jahre

Wir werden gefördert

Einbau eines Fahrstuhles und 
behindertengerechten Sanitärraums

13 LEADER DurchfuehrungLES

Förderung einer Inklusionsassistentin

ESF Bildung Prio Achse C

Wir sind zertifiziert

Die Freie Evangelische Grundschule erhält WWSE Zertifikat

WWSE Zertifikat für Hormersdorfer Grundschule

Am 19. Mai 2015 hatten wir, die Klasse 3, unseren zweiten Wandertag, der uns nach Zwönitz führte. Wir wanderten von unserer Schule aus nach Dorfchemnitz zur „Knochenstampfe“. Dort haben wir eine Pause gemacht und uns das selbst in der Brotdose mitgebrachte Frühstück schmecken lassen. Dann fuhren wir mit dem Bus nach Zwönitz zum Bahnhof. Von dort aus liefen wir zum Altmarkt. Der Nachtwächter Herr Matthias Franke empfing uns freundlich vor dem Rathaus. Von ihm erfuhren wir viele interessante Sachen über die Stadt: Das Rathaus ist 175 Jahre alt. An der Rathauswand sind verschiedene Wappen angebracht. Darunter ist natürlich auch das Zwönitzer Wappen – der „Sittich auf dem Keilberg“. Im Wappen finden sich auch die Stadtfarben wieder: ein blauer Sittich auf gelbem Hintergrund. Gefreut haben wir uns auch, als wir das Wappen von Hormersdorf entdeckt haben. Die Rathausuhr schlägt immer zur vollen Stunde. Dann zeigen sich jeweils 4 Personen: ein Bergmann, ein Schuhmacher, ein Schusterjunge und ein Mönch. In Zwönitz wurden nämlich 200 Jahre lang Schuhe hergestellt. Hier steht außerdem das älteste Gasthaus ganz Sachsens namens „Hotel Roß“. Mitten über den Altmarkt führt die „Salzstraße“ bis nach Prag. Die Trinitatiskirche wurde von 1688-1703 erbaut. Die Orgel in ihr besitzt 4.000 Orgelpfeifen. Besonders ist an der Kirche auch, dass der Kirchturm nördlich steht, weil das die Schauseite zum Markt ist. Normalerweise steht der Kirchturm immer westlich. Wir haben auch zwei Schulen gesehen, die allerdings beide heute nicht mehr genutzt werden. Gut gefallen hat uns auch der Pferdebrunnen am Neumarkt. Die Nachtwächter sind stolz auf eine Bronzefigur, die einen „Nachtwächter“ zeigt. Etwas Besonderes gibt es noch, zu dem ich euch noch nichts erzählt habe: In Zwönitz stehen zwei Rotbuchen, die an einen Mühlenbrand erinnern. Bei dem Brand der Mühle waren die Bäume noch klein und haben das Unglück überstanden. Mittlerweile sind sie zu großen stämmigen Bäumen herangewachsen. Gegenüber steht ein großer Mühlstein zum Gedenken.

Uns Kindern der Klasse 3 hat es sehr gut gefallen.

Und zum Schluss noch ein großes
DANKE
an Herrn Franke und alle Eltern, die mitgeholfen haben – besonders Frau Voigt, die uns begleitet und den Ausflug mit organisiert hat!

von Linda

Staerkung an der KnochenstampfeBlicke ueber den MarktDie Postsaeule verstehenDie alte SchuleDenkmal und Dank den NachtwaechternDer PferdebrunnenBesichtigung der Trinitatiskirche

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.